Hinweis: Der von Ihnen verwendete Browser (Internet Explorer <=8) kann diese Website u.U. nicht korrekt darstellen. Wir empfehlen Ihnen ein Update Ihrer aktuellen Browser-Version oder die Verwendung eines alternativen Browser.

  • Das LINK Institut unterstützte McDonald’s Suisse erfolgreich bei der Optimierung des Sortiments


    Die Situation:
    Um eine möglichst breite Ansprache der Kundenbedürfnisse sicherzustellen, hat McDonald’s Suisse das Angebotssortiment über die Jahre stetig erweitert. Gleichzeitig erhöhte die stetige Sortimentsvergrösserung die Komplexität in der Produktherstellung. Um dem Trade-off aus umfassendem Produktangebot und steigenden Aufwänden in der Qualitätssicherstellung aus Kundensicht zu begegnen, wurde das LINK Institut mit einer repräsentativen Kundenbefragung beauftragt. Ziel der Studie war es das Portfolio derart nachhaltig zu optimieren, so das weiterhin die verschiedenen Kundenwünsche bedient werden, ohne aber den Absatz und damit den Umsatz am Ende zu gefährden. Erfolgskritische Fragestellungen, die damit einhergingen, bezogen sich auf eine generelle Bewertung und Akzeptanz der Produkte, aber vor allem auch auf den Grad der Substitution durch andere Produkte aus dem Portfolio, wenn ein Produkt nicht mehr angeboten werden würde.

    Unsere Forschungslösung:
    Zur Optimierung des Produktsortiments setzte das LINK Institut für McDonald’s Suisse einen breiten und anspruchsvollen Methodenmix aus kausalanalytischer Erfolgstreiberidentifikation (Besuchs- und Konsummotivation), impliziter Marken- und Produktevaluation (unbewusst-spontane Präferenz) sowie Discret Choice Experiment (Nachfragesimulation beim reduzierten Produktsortiment) ein. Dieser qualifizierte Methodenmix stellte einerseits eine umfassende Kundenperspektive auf Grundlage moderner Erkenntnisse und Methoden der Verhaltens- und Neuroökonomie sicher. Andererseits diente dieser Ansatz dazu, eine fundierte Kennzahl für jedes Produkt auf evidenzorientiertem Wege zu ermitteln, welche den Wert aus Kundensicht wiederspiegelt.

    Das Ergebnis:
    Das Marketing-Management McDonald’s Suisse erhielt neben generellen Insights für eine gezielte Kundenansprache einen internen Produktevaluationsvergleich für ein fokussiertes Portfolio. Mittels der Evaluation der Portfolioperformance, der Wirkungs- und Relevanzbestimmung sowie der Substitutionssimulation gelang McDonald’s Suisse eine erfolgreiche Produktreduktion bei gleichzeitiger Nachfragestabilisierung. Nach einer Testphase rollte McDonald’s Suisse das fokussierte Portfolio auf alle Schweizer Filialen aus, um die Gäste noch besser bedienen und die Produkte in bester Qualität zubereiten zu können.

    Dr. Steffen Schmidt
    Senior Projektleiter Analytics
    +41 44 497 49 30
  • Web Audience Measurement

    Von 10 Millionen bezahlten Ad Impressions sind 5 Millionen nachweislich unwirksam. Die Gründe hierfür sind vielfältig – die fehlende Sichtbarkeit der Werbung im Browser, Click-Betrug durch Bots oder das Erreichen der falschen Zielgruppe können die Reichweite Online-Kampagne verpuffen. Klassisches Cookie-Tracking reicht nicht aus, um diese Probleme zu identifizieren und valide Leistungswerte einer Online-Kampagne zu liefern. Hier setzt das neue Produkt “WAM – Web Audience Measurement” an, das LINK in Kooperation mit dem im Bereich Ad Verification führenden Unternehmen Meetrics erarbeitet hat. Es zeigt unseren Kunden, ob ihre Online Werbung für die anvisierte Zielgruppe sichtbar war und liefert weitere Kampagnen-KPIs auf einem Blick. Um die Daten zu erheben, kombinieren wir die Online-Tracking Daten mit den soziodemografischen Daten der Teilnehmer des LINK Internet-Panels. Dank dieser Verknüpfung ist es auch möglich, die gemessenen Verhaltensdaten in Werbewirkungsmessungen einzubinden und den Impact einer getrackten Werbekampagne mittels Befragungen der Panelisten zu eruieren. Somit liefert WAM unseren Kunden Kampagnen-Insights zur Sichtbarkeit, erreichte Zielgruppe und Werbewirkung und beantwortet so letztlich die Frage, ob Werbemittel effizient eingesetzt wurden.
     
    Weitere Informationen finden Sie hier.

  • Interview mit dem LINK Experten Marco Schulz

    Seit wann bist du bei der LINK?
    Ich arbeite jetzt genau fünf Jahre hier.

    Was ist genau deine Aufgabe?
    Also grundsätzlich ist es so, dass ich vor allem schaue, wie wir bestimmte Projektreportings automatisiert erstellen können. Ich spreche mit Projektleitern und frage nach, was genau für das jeweilige Reporting relevant ist und lege fest wie wir es am idealsten für den Kunden aufbauen.

    Was sind das für Projekte, für die du eingesetzt wirst?
    Hauptsächlich sind das Projekte für Firmen, die beispielsweise viele Zweigniederlassungen haben. Das heisst, wir müssen viele einzelne Reports für diverse Zielgruppen erstellen. Gleichzeitig sollen diese Reports alle dieselbe Aufmachung und dieselbe inhaltliche Aufbereitung haben. Perfekt für Vergleiche und perfekt für automatisiertes Reporting.

    Was sind die Herausforderungen bei deinem Job?
    Die grösste Herausforderung ist, von Anfang an richtig abzuschätzen, ob es Sinn macht, ein Projekt zu automatisieren oder nicht. Dazu muss ich die Rahmenbedingungen des Projektes und die Bedürfnisse des Kunden kennen. Deshalb fragen wir immer genau nach.

    Was macht am meisten Spass an dieser Arbeit?
    Ein Beispiel: Eine neue Projektleiterin kam zu mir und sagte, „Marco, ich habe hier einen Datensatz mit 5’000 Interviews und wir wollen daraus 5’000 einzelne Reports erstellen. Kannst du das?“ Innerhalb einer Stunde habe ich die ersten zehn Testreports produziert, genauso wie sie es haben wollte. Innerhalb von 10 Stunden waren alle 5’000 Reports produziert. Mit einer solchen Effizienz zu arbeiten begeistert mich.

    Wieso glaubst du, dass LINK Automatisierungen besonders gut kann?
    Wir haben spezifisches Know-How aufgebaut und viele Jahre Erfahrungen gesammelt mit unterschiedlichsten Projekten in vielen Branchen. Das ist in der Schweiz einmalig.

    Marco Schulz
    Head of Reporting
    +41 44 497 49 33
  • LINK SwissTrend online

    Das LINK Institut nimmt Kundenbedürfnisse nicht nur in die Entwicklung von innovativen Lösungen auf, sondern lässt deren Wünsche zusätzlich in die konsequente Weiterentwicklung von langjährig etablierten Produkten einfliessen. Der LINK VisualBus, bei dem auf Basis des LINK Internet-Panels jede Woche 1`000 Bewohner in der Deutsch- und Westschweiz in einer online-repräsentativen Stichprobe befragt werden, wurde grundlegend optimiert und in den LINK SwissTrend online überführt. Zielsetzung war es, das Gesamttiming zu verkürzen ohne Kompromisse in der Qualität hinnehmen zu müssen. Um systematische Stichprobenverzerrungen durch verkürzte Feldlaufzeiten ausschliessen zu können, wurden umfangreiche methodische Tests und Vergleichsmessungen durchgeführt. Zusätzlich wurden die internen Prozesse so optimiert, sodass seit Beginn 2019 die LINK Online-Mehrthemenumfrage anstelle von 14 Tagen nunmehr nur noch 8 Tage (vom Fragebogen bis zur Lieferung der Ergebnisdaten) benötigt. Die Ergebnisdaten werden zukünftig standardmässig mit insgesamt 11 vordefinierten Zielgruppensplits in Tabellenform geliefert, zusätzlich pro Frage eine Visualisierung in Form von Charts. Durch das gestraffte Timing können nun innerhalb sehr kurzer Zeit repräsentative Aussagen aus der Schweizer Bevölkerung (aktiv, per CATI rekrutierte Onliner = 90 % der Bevölkerung 16-79 Jahre) gewonnen werden; repräsentativ darum, da die LINK als einziges Umfrageinstitut sein Panel aktiv und gezielt telefonisch rekrutiert unter Verwendung seiner CATI-Labore.
     

    Dietmar Zentner
    Head of Research Operations
    +41 41 367 74 60
  • Frage des Monats

    Fazit: Der Jahreswechsel ist kein Grund sich extra Vorsätze zu setzen.
    Hypothese: Der Schweizer ist agil und hat bestimmt immer gute Vorsätze.

  • Herzlich willkommen!

    Stefan Reiser
    Leiter Geschäftsbereich Marketingforschung
     

    Vanessa Kopp
    Projektleiterin im Marktberiech West & Consumer Goods / Retail
     

    Bill Oliver Bachmann
    Projektleiter im Marktberiech West & Consumer Goods / Retail
     

    Jasna Vlasec
    IT Spezialistin Data Processing
     

    Hannah Greifenberg
    Projektleiterin im Marktberiech Ost & Financial Services
     

    Michèle Hediger
    Projektleiterin bei LINK qualitative
     

    Renato Graf
    Praktikant IT Support
     

    Peter Schmid
    Praktikant Human Resources